Der “Grosser Herrgott” meinte es bei der 29. Wintricher Weinblütenwanderung mit seinen ca. 1000 Wanderer gut.

Genau wie im letzen Jahr versammelten sich etwa 1000 Besucher am Anfang des Weinlehrpfades um bei der jährlichen Weinblütenwanderung zum “Grosser Herrgott” teilzunehmen. Regen bis kurz vor der Wanderung, aber der Wettergott meinte es gut und verschob die Regenfront einfach weiter. Vielleicht war es aber auch die Anwesenheit der vielen Weinhoheiten aus der Umgebung, die den Regen stoppten.
Nach der Begrüssung durch den 1. Vorsitzenden des Fördervereins Weinlehrpfad Werner Marginet, Ortsweinkönigin Juliana I mit ihrer Prinzessin Johanna und Moselweinprinzessin Kristin Weinand aus Brauneberg, wanderten die vielen Gäste zum Wintricher Wahrzeichen “Grosser Herrgott”. Begleitet wurden sie durch den Musikverein “Harmonie Wintrich”. Traditionell durfte die amtierende Weinkönigin Juliana I., in der Allee der Weinköniginnen, ihre Weinrebe pflanzen.
Als besondere Gäste waren auch die Weinhoheiten aus Brauneberg (Weinkönigin Lisa II mit Prinzessinnen Anna-Lena und Celine), Veldenz (Weinkönigin Isabell I mit Prinzessinnen Sofia und Alina), Lieser (Prinzessin Stephanie), Wehlen (Weinkönigin Alischa-Maria I), Kesten (Weinköngin Sarah I mit Prinzessin Julia), Piesport (Weinkönigin Michelle I mit Prinzessin Janine) und Burgen (Weinkönigin Elena II mit Prinzessinnen Annika und Mika) anwesend. (SIEHE BILD)
Der Pappmaché-Winzer (DER TV BERICHTETE) wurde auf den Namen “Mätz”, nach einem “Wintricher Orginalen” getauft. Über 60 Mails, Briefe, Telefonate und sogar 2 Gedichte hat der Verein mit Namensvorschlägen bekommen.
Anschliessend spielte “Rock am Stock” bis in die späten Abendstunden auf dem Weinmarktplatz. Bei einem guten Glas Wein, toller Stimmung und einigen Tropfen Regen war es eine gelungene Veranstaltung.
Der Vorstand des Fördervereins Weinlehrpfad DANKT allen Helfern, die dieses Fest zu dem machen was es ist. Ohne deren freiwillige und unentgeldliche Hilfe wäre diese tolle Veranstaltung nicht möglich.
Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen bei der 30.Weinblütenwanderung am 17.Juni 2017.
2016
2016

Projekt „Alte Geräte“ läuft weiter.

Auf mehreren Stellen in Wintrich wurden schon alte Geräte aus Wein- und Landwirtschaft aufgestellt.
In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wintrich wurden drei weitere Geräte aufgestellt.
2016

Ein Pappmaché Winzer begrüsst die Besucher des „Wintricher Weinlehrpfad Grosser Herrgott“.

Der „Förderverein Wintricher Grosser Herrgott e.V. „ sucht bis zur Weinblütenwanderung am 11. Juni einen Namen für den Winzer.

Aus den Materialien Draht, Pappmaché und einer wetterfesten elastischen Masse gestaltet die Rachtiger Künstlerin Irmhild Lamberty Figuren in Lebensgröße. Jeder kennt zum Beispiel „den schlafenden Wanderer“ aus Zeltingen, der vor 14 Jahre gestohlen wurde und ein Jahr später erst im Westerwald zurückgefunden wurde. Bekannt ist auch das Paar bei der Schillingsmühle in Mülheim, die Figuren die in Zeltingen zu sehen sind und der Einbrecher der in Kues an einem Haus klebt...
Jetzt wohnt auch eine Figur in Wintrich. Der noch namenlose Winzer begrüsst auf der Eingangspergola zum „Grossen Herrgott“ die Einheimischen und Touristen. Er lädt alle mit einer Flasche Wein und einem Glas ein, den Weinlehrpfad zu erwandern.

Am 11. Juni 2016 findet um 18 Uhr die 29ste Weinblütenwanderung statt, dort soll die Figur ihren Namen bekommen. Wir brauchen Ihre Hilfe und würden uns über Namensvorschläge sehr freuen. Diese bitte an den 1.Vorsitzender Werner Marginet mailen werner.marginet@yahoo.com oder in der Bergstraße 11 in 54487 Wintrich abgeben. Der Vorstand wählt unter den Vorschlägen den schönsten und originellsten Namen aus. Unter den Teilnehmern des Wettbewerbes werden einige Flaschen Wintricher Wein verlost...
2016
2016

Kreuzbeleuchtung, Pflege-und Instandhaltungsmaßnahmen

Der letzte Arbeitseinsatz findet in diesem Jahr am Samstag, den 26.11.2016 statt.
Damit unser „Herrgott“ wie jedes Jahr in weihnachtlichem Glanz erstrahlen kann, wird die Kreuzbeleuchtung angebracht.
Außerdem stehen wieder verschiedene Pflege-und Instandhaltungsmaßnahmen an.
„Das Lesen der vereinseigenen Stöcken fand dieses Jahr nicht statt, da kaum Trauben an den Stöcken waren.“

Förderverein Weinlehrpfad Wintrich e.V. tauft seinen Winzer „Mätz“.

Über 60 Mails, Briefe, Telefonate und sogar 2 Gedichte hat der Verein mit Namensvorschlägen bekommen. Der Verein bedankt sich bei „Allen“ für die Vorschläge

Es gab viele originale Vorschläge wie Rudi Reblaus, Vitus, Willi Wintrich, Matten Deckes, Schmitten Otto, Karlchen, Wigrogott, Herr Gott, Mätz und viele viele andere...

Einstimmig wurde entschieden, den Winzer auf den Namen “MÄTZ”, nach einem “Wintricher Orginalen” zu taufen. Viele Wintricher hatten den gleichen Gedanken.. Das dichtete auch Fritz Pelzer „Am Beginn des Weinlehrpfads, hochdroben sitzt der Hitsche Mätz, er gibt bekannt: Wintrich hat den besten Wein im ganzen Moselland...“

Der Vorstand hat es sich nicht leichtgemacht und hat unter den vielen Einsendungen folgende Personen ausgewählt, die in den nächsten Tagen eine Flasche „Wintricher Großer Herrgott“-Wein erhalten.

Das sind:
  • Beate Erz aus Wintrich mit „Schoppen Franz“ nach der Wintricher „National Hymne“ „Prost Franz“.
  • Cornelia Hohenleitner-Backes aus Heidenburg mit „Felix Weingärtner“ und einer tollen Erklärung über diesen Namen.
  • Elisabeth Thömmes aus Zeltingen-Rachtig (die über 40 Jahre in Wintrich wohnte) hatte den Namen „Mätz“, „der fröhliche Mattes“ oder „der Mattes vom Herrgott“ vorgeschlagen. Sie schrieb: „Ich denke an Matthias Bollig“ der immer am Großer Herrgott war...“
Christa Pazen aus Zeltingen-Rachtig hat speziell für unsere Figur ein Gedicht geschrieben.

„Großer Herrgott“ Weinlehrpfad

So lob ich mir den Moselwein!
Ich sitze hier im Sonnenschein,
lass andre ihre Arbeit tun,
genieß ein Gläschen Wein beim Ruhn.
Dazu lad ich Euch fröhlich ein,
der „Herrgott“ schenkte uns den Wein.
Hier macht auch gern der Winzer Rast
und freut sich über jeden Gast.
Alsdann kannst Du ihn vieles fragen,
zum Wein kann er Dir alles sagen.
Und sitzt er nicht an diesem Ort,
die Tafeln stehen nicht weit fort.
Sie geben sicher guten Rat,
denn dies hier ist ein Weinlehrpfad.
Wenn Du den Pfad erkundet hast,
dann mach zum Schluss beim Winzer Rast.
Genieß beim Wein Geselligkeit,
denn dieser bringt die Seligkeit.
Dem „Großen Herrgott“ sei gedankt,
dass so viel guter Wein hier rankt.
(Christa Pazen)
2016